Musikwissenschaft

Musikbücher rund um die Gesamtausgaben und mehr

Gesamtausgaben, die Folgen und  das Umfeld: im Lauf der Jahre haben die Gesamtausgaben von Mendelssohn, Sibelius und Eisler zu einer stattlichen Zahl von musikwissenschaftlichen Buchpublikationen geführt. Und es gibt weitere Komponisten, deren Oeuvre uns zur Veröffentlichung von Werkverzeichnissen oder Text-Gesamtausgaben motiviert hat. Breitkopf & Härtel verlegt derzeit: 


Dazu kommt inzwischen eine Vielzahl musikwissenschaftlicher Publikationen, die überwiegend mehr oder weniger direkt den Gesamtausgaben entsprungen sind.
Beispiele: Die Buchreihe des Leipziger Bach-Archivs „Beiträge zur Geschichte der Bach-Rezeption“ ist fest im 19. Jahrhundert angesiedelt, und letztlich ist sie damit stark im Umfeld der Mendelssohn-Gesamtausgabe zu verorten. Tomi Mäkeläs inzwischen auch in Englisch vorliegende große Sibelius-Studie „Poesie in der Luft“ setzte 2007 als erste aktuelle wissenschaftliche Auseinandersetzung in deutscher Sprache nach dem Sibelius-Werkeverzeichnis einen zweiten markanten Akzent. Und die „Eisler-Studien“ sind die einzige Buchreihe zu Hanns Eisler überhaupt.