Michael Obst (*1955)

"Michael Obst der bekennende Traditionalist?! Viele seiner Kompositionen greifen musikhistorische Bezüge auf. Kompositorische Verweise auf Skrjabin, Messiaen, Luciano Berio, Schumann aber auch Anleihen an die Stilistik des Jazz, ...

„... etwa in den „Nachtstücken“, verdeutlichen, dass Obst seine Kompositionen als Teil eines musikhistorischen Gefüges betrachtet, ein Gefüge, das, über strukturelle und konzeptuelle Erwägungen hinaus, auch als Fundus seiner expressiven Musiksprache dient.“ (Hans Hubert Steins, MusikTexte Nr. 84)

Hier finden Sie den aktuellen Komponistenprospekt.

1955

in Frankfurt am Main geboren

1973-1978

Schulmusikstudium in Mainz

1977-1982

Klavierstudium bei Alfons und Aloys Kontarsky in Köln

1979-1982

als Komponist im Studio für elektronische Musik der Musikhochschule Köln tätig

1981-1986

Mitglied als Pianist im Ensemble Modern

1986-1989

Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen als Interpret (elektronische Tasteninstrumente)

seit 1996

Professor für Komposition und elektronische Musik in Weimar

2010-2013

Gastprofessor für Komposition an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien

Resonanz

Einladungen und Kompositionsaufträge der Studios von Gent (IPEM), Stockholm (EMS), Paris (IRCAM), Köln (WDR) und Bourges (GmeB). Mehrfacher Preisträger bei internationalen Wettbewerben für elektronische Musik.Ur- und Erstaufführungen seiner Werke bei Festivals im In- und Ausland, u. a. bei der Veranstaltung "10 Jahre IRCAM/Paris" 1987, den Donaueschinger Musiktagen 1987, 1989 und 1995, den Weltmusiktagen 1987 (in Köln) und 1989 (in Amsterdam), der "Musik im 20. Jahrhundert" in Saarbrücken 1992 und 1995, dem Festival "Jeunes Compositeurs" 1992 in Paris und der Münchener Biennale 1996
Schriften von Michael Obst (Auswahl)

De nouveau critère pour apprécier la musique électroacoustique, in: Esthétique et musique électroacoustique, Paris 1996

Neue Musik(-festival)?, in: Programmheft Donaueschinger Musiktage 1996, S. 35-36


Schriften über Michael Obst (Auswahl)

Häusler, Josef: Ein Berliozianer: Michael Obst, in: Spiegel der neuen Musik: Donaueschingen. Chronik - Tendenzen - Werkbesprechungen, Kassel/Stuttgart 1996, S. 388
Spangemacher, Friedrich: Über Michael Obst / On Michael Obst, in: Komponistenprospekt Michael Obst (Breitkopf & Härtel), Wiesbaden 1987, S. 5-8
Steins, Hans Hubert: Expressive Musiksprache. Der Komponist Michael Obst, in: MusikTexte 84, Juni 2000, S. 17-21