Misato Mochizuki (*1969)

"Der Uraufführung von Mochizukis "La Chambre claire" gelang bei der Berliner Musik-Biennale das beinah Unmögliche: ...

„einem Publikum, dem gewöhnlich Henze schon zu konservativ ist, als reizvoll zu erscheinen und zugleich die Hör-Unerfahrenen zu fesseln: durch die sinnlich nachvollziehbare 'Logik'.“ (Tagesspiegel)

Mochizukis „Chimera“ - ein Glanzpunkt des Wittener Festivals im Jahr 2000 - eine musikalisch gekonnt inszenierte Vermischung verschiedener stilistischer Ebenen, deren kurzes Leben durch eine pointenreiche Musiksprache charakterisiert wird. (Positionen)

Photo © by Jérémie Souteyrat, Tokyo

Hier finden Sie den aktuellen Komponistenprospekt.

Homepage von Misato Mochizuki

1969

geboren in Tokyo

1992

"Master's degree" in Komposition an der "National University of Fine Arts and Music" in TokyoUmzug nach Paris, Kompositionsstudium am Pariser Conservatoire National bei Paul Méfano und Emmanuel Nunes

1995

1. Preis für Komposition am Pariser ConservatoireJapan Music Awards für "Passages en failles"

1996/97

Kompositions- und Musikinformatikkurs am Pariser IRCAM, vor allem bei Tristan Murail

seit 1997

Autorin/Korrespondentin verschiedener Musik- und Kulturzeitschriften, u.a. "ExMusica" und "Asahi Simbun"

1998

"Stipendien-Preis" der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt

1999

"La chambre claire" wird in die Empfehlungsliste der "Tribune International of composers" der UNESCO (Paris) aufgenommen

2000

Akutagawa Music Award für "Camera lucida" als das beste Orchesterwerk eines jungen Komponisten aus dem Jahr 2000

2002

"Publikumspreis" beim Ars Musica Festival Brüssel für "Chimera"

2003

Japanese Government Award und Idemitsu Award für Nachwuchskünstler

2005

Otaka Award für „Cloud Nine“ als das beste Orchesterwerk des Jahres

2006

Librettowettbewerb „operalibretto“ zu Haruki Murakamis Erzählungen „Der Bäckereiüberfall“ und „Der zweite Bäckereiüberfall“ von netzzeit wien, Theater Luzern und Opera genesis London für Misato Mochizuki und das Klangforum Wien (Uraufführung Januar 2009)

seit 2007

Professur für Kunst und Kulturgeschichte an der Meiji Gakuin-Universität Tokyo

2007

Porträtkonzert mit vier Orchesterwerken in der Suntory Hall Tokyo anlässlich der Uraufführung von „Insula oya“

2008

Porträtkonzert mit der japanischen Erstaufführung der „Etheric blueprint Trilogy“ mit Lichtinstallation in der Izumi Hall Osaka „L’Heure bleue“ erhält den Preis der „Tribune internationale des compositeurs“Dozentin für Komposition bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt

2009

Dozentin für Komposition bei „Voix Nouvelles“ in Royaumont/Frankreich

2010

Heidelberger Künstlerinnenpreis

Resonanz

Aufführungen ihrer Werke bei zahlreichen internationalen Festivals und Konzertreihen, u. a. in Akiyoshidai, Amsterdam, Berlin, Brüssel, Caracas, Darmstadt, Donaueschingen, Düsseldorf, Frankfurt, Graz, Köln, London, Luxemburg, Mailand, New York, Paris, Perpignan, Royaumont, Salzburg, Schwaz, Straßburg, Stuttgart, Tokyo, Wien und Witten


Texte von Misato Mochizuki

Génétique musicale, in: Nouvelles de Royaumont, Juli 2000, S. 7
Trois questions à Misato Mochizuki, in: Ensemble Alternance, Programmbuch Saison 2003/04

Allein unser Blickwinkel ändert alles. Misato Mochizuki im Gespräch mit Susanne Laurentius, in: KunstMusik 14 (Herbst 2011), Köln: Maria de Alvear World Edition, S. 16-19


Texte über Misato Mochizuki

Denut, Eric : Après les déchirements. Un panorama de la musique japonaise contemporaine, in: Dissonance Nr. 86, Mai 2004, S. 3-9
Long, Stephen: Japanese Composers of the Post-Takemitsu Generation, in : Tempo 58 (2004), Nr. 228, S. 14-22

Rain, steam and speed (1994) 9'
für Violine, Violoncello und Kontrabass
Ms.

Passages en Failles (1994/95) 12'30
für Ensemble
Ms.

One glance in Spiros' backyard (1995) 8'40
für Ensemble
Ms.

Ceneri (1995/96) 11'30
für Mezzosopran und Ensemble
Ms.

Dérivation (1996) 8'20
für Flöte, Schlagzeug und Klavier
Ms.

En arcades (1997) 12'
für Klarinette und Live-Elektronik
Ms.

Pré-echo (2006) 5'
Präludium zur Suite Nr. 5 für Violoncello BWV 1011 von Johann Sebastian Bach
für Violoncello
Ms.