Claude Debussy (1862-1918)

Der französische Komponist stellt mit seiner Musik ein Bindeglied zwischen Romantik und Moderne dar.

Debussy studierte am Pariser Konservatorium Klavier- und Komposition und betätigte sich nebenher als Liedbegleiter, Komponist und Bearbeiter. 1883 wurde er mit dem Prix de Rome ausgezeichnet. Während Debussys frühen Werke noch an französische Formen des 19. Jahrhunderts angelehnt waren, wurde er später in besonderem Maße vom lyrischen Symbolismus und dessen Vertretern wie Mallarmé, sowie Impressionisten der Malerei beeinflusst.

Seine erste Oper Pélleas et Méllisande bedeutete für Debussy 1894 den Durchbruch als Komponist. Neben weitern Bühnenwerken komponierte er in der Folge Werke für Orchester (darunter La Merund die Trois Nocturnes), Klaviermusik und zahlreiche Liederzyklen, in denen vielfältige Musikstile und deren typischen Klänge zum Ausdruck kommen. In der Musik Debussys rückt motivisch-thematische Arbeit zu Gunsten einer intensiv ausgearbeiteten Klangfarbe in den Hintergrund. Neben klassischer Dur-Moll-Harmonik verwendet er Ganztonskalen, Pentatonik und Kirchentonarten.