Jürg Baur (1918-2010)

Für das Sinfonieorchester entwickelte Baur seine individuelle, unverwechselbare Musiksprache, die es ihm mühelos erlaubte, Altes mit Neuem zu amalgamieren, aus den überkommenen Stilelementen des klassischen Erbes neue Ausdrucksmöglichkeiten zu entwickeln

Ausgleich und Synthese bilden den stilistischen Kern von Baurs sinfonischem Schaffen. Er suchte stets den Ausgleich zwischen der klassischen Tradition und der Avantgarde seiner Zeit - am auffälligsten in seiner Vorliebe für polyphone Schreibweise, in der er den klassischen Kontrapunkt mit seriellen Strukturen verschmilzt. Die Rückversicherung an der Tradition ließ ihn zwar abrücken vom auffälligen kompositorischen Experiment, garantierte aber im Gegenzug eine Verständlichkeit und Übersichtlichkeit der Musik, die Baur mit Blick auf den Hörer stets am Herzen lag.
(Jürgen Schläder)

Photo © by Eduard Straub, Meerbusch

1918

am 11. November in Düsseldorf geboren

1927

Erster Klavierunterricht bei Adelheid Kroeber

1934

Orgelunterricht bei Albert Thate

1937

Humanistische Reifeprüfung; Beginn des Musikstudiums an der Kölner Musikhochschule, Komposition bei Philipp Jarnach

1945

Rückkehr nach Düsseldorf nach Kriegsdienst und russischer Kriegsgefangenschaft; Wiederaufnahme des Musikstudiums in Köln

1946

Dozent für musiktheoretische Fächer am Düsseldorfer Robert-Schumann-Konservatorium

1947

Künstlerische Reifeprüfung in Komposition

1948-51

Musikwissenschaftliches Studium an der Kölner Universität

1952-60

Kantor an der Pauluskirche in Düsseldorf-Unterrath

1954

Kantorenexamen

1956

Förderpreis der jungen Generation Recklinghausen

1957

Robert-Schumann-Preis der Stadt Düsseldorf

1959-65

Gastdozent an der evangelischen Landeskirchenmusikschule im Rheinland

1960

Rom-Stipendium der Deutschen Akademie Villa Massimo

1965

Direktor des Robert-Schumann-Konservatoriums in Düsseldorf

1968

Reise im Auftrag des Deutschen Musikrates in die UdSSR

1969

Ernennung zum Professor

1971-90

Leitung einer Kompositionsklasse an der Musikhochschule Köln

1971-93

1. Vorsitzender des nordrhein-westfälischen Landesverbandes VDMK [heute: DTKV]

1979

Zweite Reise im Auftrag des Deutschen Musikrates in die UdSSR

1980

Ehrengast der Villa Massimo

1984

Ehrengast beim Internationalen Musikfest Moskau

seit 1988

Ehrenmitglied des Deutschen Musikrates

1990

Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen

1994

Musikpreis der Stadt Duisburg

1997

Musikpreis der Gerhard-Maasz-Stiftung für sein Gesamtwerk

2005

GEMA-Ehrenmitglied

2010

am 31. Januar in Düsseldorf gestorben

Schriften von Jürg Baur (Auswahl)

Jürg Baurs Schriften sind versammelt in:

Baur, Jürg: Annotationen zur Musik. Ausgewählte Schriften, Aufsätze und Vorträge, hrsg. von Oliver Drechsel, Köln: Dohr 2003


Weitere Aufsätze:

Wege zum zeitgenössischen Chorstil, in: Der Chor 3/1951, Heft 4, S. 68ff.

Verteidigung der Kompositionslehrer, in: Melos 19/1952, Heft 8, S. 217ff.

Zwölfton und Volkston, in: Der Chor 5/1953, Heft 9, S. 131f.

Die Revolution der Blockflöte (Komponistenbriefe I), in: Instrumentenbau-Zeitschrift 17/1963, Heft 8, S. 363f.

Jürg Baur über Jürg Baur, in: Fellerer, Karl Gustav (Hrsg.): Rheinische Musiker, Folge 6, Köln 1969, S. 11f. (Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte, Heft 80)

Strawinsky und die Kirchenmusik, in: Musik und Kirche 41/1971, Heft 2, S. 89

Gedanken über Karlheinz Stockhausen, Anton Webern, Igor Strawinsky und John Cage, in: Kraemer, Uwe (Hrsg.): Komponisten über Komponisten, Wilhelmshaven 1972, S. 75f., S. 81, S. 198f., S. 214

Zum Phänomen „Neue Musik“, in: Journal [der Hochschule für Musik Köln] 1/1982/83, Nr. 2, S. 2

Neue Musik für Liebhaber-Orchester aus der Sicht des Komponisten von heute, in: Das Liebhaberorchester 31/1987, Heft 1, S. 8-11

Komponisten nehmen Stellung, in: Dümling, Albrecht und Girth, Peter (Hrsg.): Entartete Musik. Dokumentation zur Düsseldorfer Ausstellung von 1938, Düsseldorf 1988, S. 270

Tonsetzer und Chorbewegung, in: Der Chor 2/1950, Heft 4, S. 49f.

Rhythmus und Takt in der Chorerziehung, in: Der Chor 2/1950, Heft 5, S. 73f.


Schriften über Jürg Baur (Auswahl):

Bei Breitkopf & Härtel erschien 1993 der Band „Jürg Baur - Aspekte seines Schaffens“, mit Beiträgen von Julius Alf, Volker Blumenthaler, Ulrich Halbach, Lutz-Werner Hesse, Helmut C. Jacobs, Dietrich Kämper, Rainer Peters, Arnd Richter, Almut Rößler, Hans G. Schürmann, Wolfgang Stockmeier und Hans Winking.


weitere Veröffentlichungen:

Dohr, Christoph: Ein viel gespielter Zeitgenosse. Jürg Baur feiert mit zahlreichen Konzerten seinen 90. Geburtstag, in: fermate 27 (2008), Heft 4, S. 39f
Drechsel
, Oliver: Das Klavierwerk Jürg Baurs, Köln: Dohr 1998
ders.: Werkverzeichnis Jürg Baur, Köln: Dohr 1998
Falcke, Wilm: Zum Chorschaffen Jürg Baurs, in: Lied & Chor 8/1987, S. 170f.
Forsbach, Ruth: Jürg Baur, in: Forum Kirchenmusik 61 (2010), Heft 3, S. 34f
Fütterer, Michael: Jürg Baur. Portrait, in: Gema News 1982
Goslich, Siegfried: Jürg Baur, in: Schallplattendokumentation des Deutschen Musikrates 1982, 3/1009
Güdelhöfer, Matthias: Jürg Baur. Die späte Kammermusik, Köln: Dohr 2002
Krellmann, Hanspeter: Zu Besuch in einer Komponistenwerkstatt, in: Düsseldorfer Hefte 7/1963, S. 287-290
ders.: Der Komponist Jürg Baur. Versuch einer Werkdeutung, in: Die Volksbühne, Juni 1964, S. 20-23
ders.: Jürg Baur. Versuch eines Portraits, in: Düsseldorfer Hefte 23/1965, S. 37-41
ders.: Ich war nie Avantgardist. Gespräche mit dem Komponisten Jürg Baur, Wiesbaden: Breitkopf & Härtel 1968
ders.: Kalkulierte Visionen. Portrait des Komponisten Jürg Baur, in: Musica 6/1968,
S. 432-435
Lang, Klaus: Gespräch mit Jürg Baur, in: NZfM 10/1983, S. 18-20
Lewinski, Wolf-Eberhard von: Musik in der Spanne zwischen Zwang und Freiheit. Portrait des Komponisten Jürg Baur zum 60. Geburtstag, Wiesbaden: Breitkopf & Härtel 1977
Peters, Rainer: Komponieren heute - Jürg Baur, in: NZfM 10/1983, S. 17f.
ders.: Eine gewisse gelassene Betrachtungsweise. Der Komponist Jürg Baur feiert seinen 70. Geburtstag, in: Neue Musikzeitung 6/1988, S. 6
Richter, Reinhold: Zwischen Tradition und Avantgarde – zwischen Zweifel und Hoffnung. Einige Notizen zur Chor- und Orgelmusik von Jürg Baur anlässlich des 85. Geburtstages im vergangenen November, in: Forum Kirchenmusik 54 (2003), Heft 6, S. 23-31
Scholl, Jutta (Hrsg.): Der Komponist Jürg Baur. Eine Dokumentation, Düsseldorf 1993 (Schriftenreihe der Stadtbibliothek Düsseldorf, Bd. 2), darin Texte von Bernd Kortländer, Hans Hubert Schieffer, Jürgen Schläder und Reinhold Schubert
Schürmann, Hans G.: Ein Avantgardist will er nicht sein. Gespräch mit dem Komponisten Jürg Baur, in: Neue Musikzeitung 2/1994, S. 54
ders.: Er war nie Avantgardist, aber ... Jürg Baur im Hinblick auf seinen 70. Geburtstag, in: Komponistenprospekt Jürg Baur, Wiesbaden: Breitkopf & Härtel 1988, S. 5-11 (ebd. auch englische Version)
Wallerang, Lars: Die Orchesterwerke Jürg Baurs als Dialog zwischen Tradition und Moderne, Köln: Dohr 2003

Einige Werke (vor allem Kammermusik und Vokalwerke) erschienen in der Edition Peters, Frankfurt, im Verlag P. J. Tonger, Köln, oder im Verlag Dohr, Köln.