Downloads

 

Lachenmann: Child's Play
Seven little pieces for piano

World première Toronto, February 17, 1982


Although it was written for my son David and partly played in public by my daughter Akiko, who at that time (1980) was seven years old, “Kinderspiel” (children’s game) is not a pedagogical music or a music intended specially for children either. Childhood and musical experiences related to it are an essential part of every adult’s inner world. Moreover, these pieces resulted from the experiences acquired in my last bigger works (“Tanzsuite mit Deutschlandlied” [Dance Suite with German Anthem] and “Salut für Caudwell” [Salute for Caudwell]), i. e. experiences in structural thinking projected on already existing forms and patterns accepted by society like children’s songs, dance forms and very easy models of fingering technique. To me it seemed important not to shift this change of listening and aesthetic behaviour offered in my pieces into an abstract field but to start with a “provocation” where the listener (as well as the composer) feels at ease, where he thinks to be safe. The result of all this is something easy to play and easy to understand: a children’s game but aesthetic, without compromises. “... here is actually a question of the demonstration using a child’s model rather than of the conjuration of childhood ...” (Theodor W. Adorno to Walter Benjamin about his composition “Der Schatz des Indianer-Joe” [The treasure of Joe, the Indian]).

(Helmut Lachenmann, 1982)


Bibliography:

Febel, Reinhard: Zu "Ein Kinderspiel" und "Les Consolations" von Helmut Lachenmann, in: Melos 46 (1984), S. 84-111
ders.: Zu „Ein Kinderspiel“ und „Les Consolations“ von Helmut Lachenmann, in: Reinhard Febel, Alles ständig in Bewegung. Texte zur Musik 1976-2003, hrsg. von Rainer Nonnenmann (= Quellentexte zur Musik des 20./21. Jahrhunderts 11.1), Saarbrücken: Pfau 2004, S. 130-167
Förstel, Francois: Kritisches Komponieren in der Schule? Musikpädagogische Annäherungen an Lachenmanns „Kinderspiel“, in: Musik inszeniert. Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Musik heute, hrsg. von Jörn Peter Hiekel (= Veröffentlichungen des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt, Band 46), Mainz u. a.: Schott 2006, S. 84-97
Gies, Stefan: H. Lachenmanns „Hänschen klein“ in der Unterrichtserprobung, in: Musik und Bildung 23 (1991), Heft 1, S. 48-51
Haas, Elisabeth: Einübung in ästhetische Räume. Zu Anton Weberns „Kinderstück“, György Kurtágs „Játékok“ und Helmut Lachenmanns „Kinderspiel“ (= Wiener Schriften zur Stilkunde und Aufführungspraxis, Band 7), Wien u. a.: Böhlau 2011
Henck, Herbert: Klaviercluster. Geschichte, Theorie und Praxis einer Klanggestalt, Münster: LIT 2004, S. 74f
Jungheinrich, Hans-Klaus: Für Kinder, in: Der Atem des Wanderers. Der Komponist Helmut Lachenmann, hrsg. von Hans-Klaus Jungheinrich, Mainz: Schott 2006, S. 57-65
Kabisch, Thomas: Neue Musik im Klavierunterricht. Analytische und didaktische Anmerkungen zu "Ein Kinderspiel" von Helmut Lachenmann, in: Musica 39 (1985), S. 156-160
Mosch, Ulrich: Der Komponist als Spieler. Helmut Lachenmanns „Ein Kinderspiel“ (1980), in: Kunst lernen. Zur Vermittlung musikpädagogischer Meisterkompositionen des 20. Jahrhunderts, hrsg. von Matthias Schmidt, Regensburg: ConBrio 2008, S. 138-161
Nimczik, Ortwin/Schneider, Ernst Klaus: Glockenturm, aus: Ein Kinderspiel ..., in: Von damals bis heute, Erlebniswelt Musik. Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe 1, hrsg. von Günther Noll, Mainz: Schott 2001, S. 158f
Petersen, Birger: Neue Musik. Analysen, Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen 2013, S. 11-24
Richter, Christoph: Didaktische Überlegungen zu Helmut Lachenmanns "Hänschen klein" aus der Sammlung "Ein Kinderspiel", in: Musik und Bildung 23 (1991), S. 44-47
Schlothfeldt, Matthias: Komponieren im Unterricht (= FolkwangStudien 9, Hildesheim u. a.: Olms 2009, dort S. 275-286
Scherzinger, Martin: Dekonstruktivistisches Denken in der Musik von Helmut Lachenmann. Eine historische Perspektive, in: Helmut Lachenmann (= Musik-Konzepte 146), München: edition text + kritik 2009, S. 97-114
Schmidt, Matthias: Vergessenheit. Zu Helmut Lachenmanns Ästhetik der Kindheit, in: Nachgedachte Musik. Studien zum Werk von Helmut Lachenmann, hrsg. von Jörn Peter Hiekel und Siegfried Mauser, Saarbrücken: Pfau 2005, S. 105-115
ders.: Komponierte Kindheit (= Spektrum der Musik 7), Laaber: Laaber-Verlag 2004, darin S. 251-297 und S. 332-334
Siegel, Mirko: Helmut Lachenmann: Ein Kinderspiel, in: Musik und Bildung 23 (1991), Heft 1, S. 38-43
Striegel, Ludwig: Neue Musik -- ein Kinderspiel? Klangabenteuer mit kleinen Klavierstücken des 20. Jahrhunderts (= Piano Pädagogik, Band 2), Fernwald 2002, besonders S, 92-97
Walter, Johannes M.: Helmut Lachenmanns „Hänschen klein“ aus „Ein Kinderspiel“. Unterricht unter dem Aspekt der Rangstufen des Verstehens, in: Walter, Die Bedeutung der Didaktik Martin Wagenscheins für den Musikunterricht und die Musikpädagogik, Augsburg: Wißner 2003 (= Forum Musikpädagogik, Band 54, hrsg. von Rudolf-Dieter Kramer), S. 116-139 (Schüleräußerungen S. 219-248)


CDs:
Roland Keller
CD col legno 429 356-2
Bernhard Wambach
CD cpo 999 102-2
Helmut Lachenmann
CD Montaigne Auvidis MO 782075
Marino Formenti (pno)
CD Col legno WWE 20222